i ELAN e.V. | Aktuelles

Neuigkeiten aus dem ELAN e.V.

Aktuelles aus den Mitgliedshochschulen – Veranstaltungen

Der ELAN e.V. präsentiert an dieser Stelle Hinweise auf interessante Veranstaltungen unserer Mitgliedshochschulen im Rahmen der Digitalisierung der Hochschullehre.

TU Braunschweig

10.08.2021, 09:00 - 10:30 Uhr, Jour Fixe Digitale Prüfungen
Weitere Informationen: https://magazin.tu-braunschweig.de/event/jour-fixe-digitale-pruefungen-5/

Hochschule Hannover

26.08.2021, 10:00 - 13:00 Uhr, Tutorienschulung: E-Learning mit Moodle – Basic (Online)
Weitere Informationen: https://www.hs-hannover.de/ueber-uns/organisation/servicezentrum-lehre/servicezentrum-lehre-abteilung-sprachen/veranstaltungen/2021-08-26-tutorienschulung-e-learning-mit-moodle-basic-online/

27.08.2021, 10:00 - 13:00 Uhr, Tutorienschulung: E-Learning mit Moodle – Fortgeschrittene (Online)
Weitere Informationen: https://www.hs-hannover.de/ueber-uns/organisation/servicezentrum-lehre/servicezentrum-lehre-abteilung-sprachen/veranstaltungen/2021-08-27-tutorienschulung-e-learning-mit-moodle-fortgeschrittene-online/

30.08.2021, 13:30 Uhr, Start der Online-Weiterbildung "Werkzeugkoffer für digitale Lehre und Präsenzunterricht"
Weitere Informationen: https://www.hs-hannover.de/weiterbildung/veranstaltungen/2021-08-30-start-der-online-weiterbildung-werkzeugkoffer-fuer-digitale-lehre-und-praesenzunterricht/

Uni Oldenburg

03.08.2021, 12:30 - 13:30 Uhr, Mehr als Literatur verwalten: mit Citavi Wissen organisieren und in Teams arbeiten (Mittagstreffen E-Didaktik)
Weitere Informationen: ttps://uol.de/lehre/hochschuldidaktik/veranstaltungen-2021

eCULT+-Abschlussbroschüre erschienen

eCULT+ war ein bemerkenswertes und herausragendes Verbundprojekt. Die lange Laufzeit von 2011-2020 und die große Anzahl von Aktiven, die das Netzwerk über 13 Hochschulen und zwei Vereinen bildete, machten all die großen und kleinen Erfolge in Bezug auf Medienkompetenz an den Partnerhochschulen und in Bezug zur Softwareentwicklung mehrerer Systeme (Stud.IP, Moodle, OpenCast, ProForma, Gate) möglich. Zum Ende seiner Laufzeit stellt sich das Projekt noch einmal mit einer Abschlusspräsentation vor und gibt Empfehlungen für die Gestaltung des digitalen Wandels heraus. Wir hoffen, dass die Broschüre Einblick in die Vielfalt dieses Geschehens, das Engagement der Beteiligten und die Großartigkeit der Ergebnisse wiedergibt. Ihr ist ein Grußwort von Dr. Stefan Niermann, Referatsleiter für Hochschulcontrolling und Bildungsökonomie am Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, vorangestellt.

Direkter Download der Broschüre: http://www.ecult.me/wp-content/uploads/2021/05/2021_Digitales_Lehren_und_Lernen_mit_eCULT.pdf

Nachfolgend noch ein Vorschlag für die bibliographische Angabe:

Kurzform
Roser, Cornelia; Wittenberg, Birgit; England, Peter et al. (2021): Digitales Lehren und Lernen im Fokus. Neun Jahre hochschulübergreifende Förderung der Medienkompetenz und Toolentwicklung. Ergebnisse und Empfehlungen des niedersächsischen Hochschulverbunds eCULT+. Projekt ecult+. Hildesheim. Online verfügbar unter http://www.ecult.me/wp-content/uploads/2021/05/2021_Digitales_Lehren_und_Lernen_mit_eCULT.pdf. Zugriff am 14.7.2021

Langform
Roser, C., Wittenberg, B., England, P., Bohnsack, M., Bungenstock, L., Ehrich, F., Ellinghaus, T., Friedrich, Y., Jacob, R., Kaiser, A., Kater, C., Julix, K., Kiel, H.-U., Kirchberg, A., Kleinefeld, N., Knaden, A., Krause, N., Lanwert, D., Lesniewska, N., Linden, S., Linne, C., Mayer, V., Meiners, J., Meißner, D., Müller, N., Müller, O., Neu, K., Pöpel, N., Priss, U., Röttger, L., Schaper, E., Schweer, M., Siebertz-Reckzeh, K., Wächter, M., Weigel, K., Zickwolf, K. (2021): Digitales Lehren und Lernen im Fokus. Neun Jahre hochschulübergreifende Förderung der Medienkompetenz und Toolentwicklung. Ergebnisse und Empfehlungen des Hochschulverbunds eCULT+. Projekt ecult+. Hildesheim. Online verfügbar unter http://www.ecult.me/wp-content/uploads/2021/05/2021_Digitales_Lehren_und_Lernen_mit_eCULT.pdf. Zugriff am 14.7.2021

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier: http://www.ecult.me.

ELAN e.V. steht für Kontinuität und Innovation - Der ELAN e.V.-Staffelstab wird auch in Pandemiezeiten weitergegeben

Es ist gute Tradition: Seit Gründung des ELAN e.V. (https://elan-ev.de/) im Jahr 2008 wird der ELAN e.V.-Staffelstab vom vorherigen Vorsitzenden zum/ zur nächsten Vorsitzenden weitergegeben.

Pandemiebedingt wurde der Staffelstab im Rahmen der ersten außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25.02.2021 vom früheren Vorsitzenden Herrn Prof. Dr. Thomas Hanschke über die Geschäftsstelle des ELAN e.V. an die neue Vorstandsvorsitzende Frau Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke (Universität Osnabrück), stellvertretend für den ganzen Vorstand, weitergeleitet.

Übergabe des Staffelstabs
Bildrechte: Universität Osnabrück

Hier übergibt Herr Dr. Andreas Knaden (links) als stellvertretender Geschäftsführer den Staffelstab an Frau Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke und Herrn Prof. Dr. Ingmar Ickerott (Hochschule Osnabrück). Zum Vorstand gehören außerdem Frau Isabel Müskens (stellv. Vorsitzende, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), Frau Dr. Marion Rieken (Universität Vechta) und Herr Prof. Dr. Gunther Brenner (Technische Universität Clausthal).

Der neue Vorstand steht inhaltlich sowohl für Kontinuität als auch Innovation. Im aktuellen Semester werden die Lehrenden und die Studierenden der zehn Mitgliedshochschulen

  • Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
  • Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (Ostfalia)
  • Technische Universität Braunschweig
  • Technische Universität Clausthal
  • Hochschule Hannover
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Universität Osnabrück
  • Hochschule Osnabrück
  • Universität Vechta

weiterhin bei der Bewältigung der pandemiebedingten Herausforderungen durch die Mitarbeiter.innen der fünf Kompetenzbereiche unterstützt. Im Rahmen der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit vielen Einrichtungen des Landes, u. a. auch dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur, widmet sich der ELAN e.V. auch zukünftig der Weiterentwicklung der digitalen Lehre an niedersächsischen Hochschulen.

Die Hochschule Emden/Leer verabschiedet Niedersachsens erste OER Policy

Am 30. Juni 2021 hat die Hochschule Emden/Leer ihre OER Policy verabschiedet und fördert damit den offenen Zugang zu hochwertiger Bildung durch die Verbreitung von Open Educational Resources (OER).

Rechtliche Unsicherheiten sind ein zentraler Grund dafür, dass sich das Teilen von OER an der Hochschule bisher nur zögerlich etabliert. Eine von der Hochschulleitung verabschiedete OER Policy, die das offene Lizenzieren ausdrücklich erlaubt bzw. dazu ermuntert, kann Lehrenden hier wichtige Orientierung und Hilfestellung bieten.

Bei der Erstellung der OER Policy hat Yulia Chalina, die als Juristin beim ELAN e.V. im Projekt OER-Portal Niedersachsen (www.twillo.de) aktiv ist, rechtliche Unterstützung geleistet.

Call for Participation für die Online-Konferenz „ViTeach 21“

Die „ViTeach 21" – Deutschlands größte Konferenz zu Videos in der Lehre – findet am 14. und 15. Juli 2021 unter dem Motto „Vom Homeoffice zum Homestudio. Videobasierte Lehre in Zeiten der Pandemie" statt. Lehrende und Interessierte konnten ihre eigenständig produzierten Lehr- und Lernvideos einsenden. Diese werden während der Online-Konferenz in einem virtuellen Kino präsentiert.

„ViTeach 21“ - We Film. We Learn. ViTeach.

Schon vor der Pandemie spielten Videos in der Lehre eine große Rolle. Nun sind sie in der Hochschullehre alltäglich geworden. Videos transportieren Informationen, dienen zur Wissensvermittlung und gestalten Lern- und Lehrszenarien auf eine neue motivierende Weise. Sie eröffnen uns die Möglichkeit, die Gesichter unserer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner zu sehen und auch in der Online-Lehre eine Beziehung zueinander aufzubauen, ohne die Face-to-Face-Kommunikation ersetzen zu wollen. Videos sind nicht nur in der Lehre unabdingbar geworden. Durch die Corona-Pandemie wurden viele Homeoffices auf der ganzen Welt in kleine Fernsehstudios umfunktioniert und Lehrende aus allen Fachrichtungen wagten den Schritt vor die Kamera.

Die „ViTeach 21“ ist die Weiterführung vergangener Veranstaltungen des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) zu „Videos in der Hochschullehre“ und beschäftigt sich mit Erfahrungen, Erkenntnissen und dem Einsatz von Videos in der Lehre. Zudem wird in diesem Jahr die eigene Produktion von Lehr- und Lernvideos von zu Hause eine Rolle spielen.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.viteach-konferenz.de.

Finanzierung studentischer Hilfskraftstellen: Die eTrainer Förderung der TIB geht in die zweite Runde

Die Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB) stellt in Zusammenarbeit mit dem MWK erneut Mittel zur Finanzierung studentischer Hilfskräfte bereit. Ziel ist es, Lehrende bei der zeitintensiven Gestaltung von Online-Lehre – insbesondere mit Blick auf die technische Umsetzung – zu entlasten. Zudem soll ein Beitrag zur Offenheit hochschulischer Lehre geleistet werden: Voraussetzung der Förderung ist eine Veröffentlichung der entstehenden Bildungsmaterialien unter einer offenen Lizenz auf dem OER-Portal twillo (www.twillo.de).

Die Förderung richtet sich an alle Fachbereiche und Disziplinen. Antragsberechtigt sind alle Lehrenden niedersächsischer Hochschulen in staatlicher Verantwortung. Die Beantragung der Mittel erfolgt in Form eines Kurzantrags. Stichtag ist der 15.08.2021

Weitere Informationen zur Förderung und Antragstellung finden Sie hier: https://projects.tib.eu/etrainerfonds/foerderangebot.

Gefördert durch

Bild: „OERerstellen“ von Manfred Steger unter CC0 1.0

Große Resonanz bei der Online-Veranstaltung zum Thema "Online-Prüfungen in Hochschulen"

Am 16.06.21 nahmen bis zu 270 Teilnehmer*innen an der Veranstaltung des MMKH und des ELAN e.V. teil. Kompetente Referent*innen präsentierten aktuelle und wichtige Informationen bezüglich der Einzelthemen:

  • Überblick zu unterschiedlichen Online-Prüfungsformaten
  • Online-Prüfungen: Verbreitung, Varianten. Ergebnisse einer Umfrage
  • Online-Prüfungen erfolgreich gestalten
  • Vertrauen und Aufsichtsklausur: kein Widerspruch! Die BayFEV als Innovationsmotor für Hochschulprüfungen

Nach den Vorträgen wurden die Themen vertieft diskutiert.

Hier der Link zu den präsentierten Folien und den Chat-Notizen:
https://www.mmkh.de/digitale-lehre/netzwerk-landesinitiativen.html

Die Videos der einzelnen Vorträge werden hier in Kürze auch verfügbar sein.

ELAN e.V. wirkt in der bundesweit agierenden "AG Repo" mit

In der schon seit längerem aktiven AG Repo tauschen sich Expert*innen für Referatorien und Repositorien bezüglich offener Lehrmaterialien (OER) in Deutschland aus. Hier ist auch der ELAN e.V. u. a. auch als Partner des niedersächsischen OER-Portals "Twillo" aktiv.

Jetzt wurde eine entsprechende Webseite veröffentlicht:
https://www.oer-repo-ag.de/

Online-Lehre unterstützen, Offenheit fördern: Train-the-Trainer-Angebot für Lehrende und studentische Hilfskräfte

Digitale Lehr- und Lernformate erfahren an Hochschulen aktuell einen starken Bedeutungszuwachs. Mit der Ausweitung der Online-Lehre kommt auch offen lizenzierten, digitalen Bildungsmaterialien (Open Educational Resources, kurz OER) eine neue Relevanz zu.

Vor diesem Hintergrund stehen Lehrende vermehrt vor der Aufgabe, ihre auf Präsenzveranstaltungen ausgerichteten Bildungsmaterialien in digitale Lehr-/Lernsettings zu überführen und sie entlang der Kriterien offener Bildungsressourcen aufzubereiten. Studentischen Hilfskräften kommt als Unterstützer*innen dieses Prozesses eine besondere Rolle zu.

Um Lehrende und studentische Hilfskräfte bei der Aufbereitung von Bildungsmaterialien zu begleiten, bietet die Technische Informationsbibliothek (TIB) das Train-the-Trainer-Format „Online-Lehre unterstützen, Offenheit fördern“  an. Den inhaltlichen Schwerpunkt bilden hierbei technische Möglichkeiten für die Erstellung und Nutzung von freien digitalen Lehrmaterialien in der Anwendung LiaScript sowie den Lernmanagementsystemen Ilias, Moodle und Stud.IP. 

Ein weiteres Ziel des Formats ist es, insbesondere studentische Hilfskräfte auf eine Weitergabe ihrer im Rahmen des Webinars erworbenen Wissensbestände in eigenen Bildungsangeboten (z. B. Workshops, Tutorien) vorzubereiten.

Mehr Informationen und Anmeldung: https://projects.tib.eu/etrainerfonds/weiterbildungsangebot

Bild: „Workshop“ von Manfred Steger unter CC0 1.0

Förderbekanntmachung der Stiftung Innovation in der Hochschullehre: Mitwirkung des ELAN e.V. beim bewilligten SOUVER@N-Verbundantrag

Die Stiftung Innovation in der Hochschullehre hat den Verbundantrag „SOUVER@N – Souver@nes digitales Lehren und Lernen in Niedersachsen“ bewilligt:
https://stiftung-hochschullehre.de/projektfoerderung/foerderentscheidung/

Mit diesem Antrag verbunden ist die Förderung von souveränem digitalen Lehren und Lernen in den Bereichen

  • souveräne, d.h. kompetente und lernzielorientierte Nutzung digitaler Werkzeuge auf Seiten der Lehrenden und Studierenden (Digital Literacy),
  • professionelle Entwicklung hochwertiger digital angereicherter Lehr-/Lernkonzepte bzw. -inhalte
  • durch den Verbund gestärkte digitale Souveränität der Hochschulen als Institutionen.

Der ELAN e.V. ist hier zusammen mit acht niedersächsischen Hochschulen als Projektpartner beteiligt.

"Online-Prüfungen in Hochschulen – Formate, Einsatz und prüfungsdidaktische sowie rechtliche Herausforderungen": kostenfreie Online-Veranstaltung am Mittwoch, 16. Juni von 10:00 – 12:00 Uhr

Im Zuge der Coronapandemie und der damit verbundenen Kontaktbeschränkungen sowie des zugleich entstandenen Digitalisierungsschubs haben in den letzten Semestern Online-Prüfungen einen erheblichen Bedeutungszuwachs erfahren. Von Online-Klausuren über Open-Book-Exams bis hin zu mündlichen Prüfungen per Videokonferenz und Proctoring-Ansätzen ist die Vielfalt der Prüfungsformate sehr groß und erzeugt für die Hochschulen nicht nur technische und rechtliche Herausforderungen. Denn häufig bleibt dabei – wie auch bei klassischen, analogen Prüfungen der letzten Jahre – eine wichtige Perspektive weitestgehend unberücksichtigt: die Prüfungsdidaktik.

Wie sollten Online-Prüfungsformate vor einem prüfungsdidaktischen Hintergrund ausgewählt und ausgestaltet werden? Wie kann im Kontext der aktuellen Anforderungen das Spannungsverhältnis zwischen der Qualität auf der einen sowie der effizienten Organisation und Durchführung von Online-Prüfungen auf der anderen Seite aufgelöst werden? Nach einer Einführung zu unterschiedlichen Prüfungsformaten und einer Vorstellung von Studienergebnissen werden diese und weitere Fragen zur Prüfungsdidaktik näher adressiert und um rechtliche Aspekte erweitert. Auf die Impulsvorträge folgt eine abschließende, offene Diskussionsrunde mit allen Teilnehmenden.

Programmablauf (mit vorläufigen Arbeitstiteln der Beiträge):

  • Begrüßung und Einleitung: Dr. Marc Göcks (MMKH)
  • Überblick zu unterschiedlichen Online-Prüfungsformaten: Dr. Norbert Kleinefeld (ELAN e.V.)
  • Ergebnisse einer Studie zu Online-Prüfungsformaten: Alain Michel Keller (Universität Wuppertal)
  • Anforderungen aus der Prüfungsdidaktik an Online-Prüfungsformate: Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim (Universität Leipzig)
  • Rechtliche Aspekte bei Online-Prüfungsformaten am Beispiel der Bayerischen Rechtsverordnung zu elektronischen Fernprüfungen: Prof. Dr. Dirk Heckmann, Sarah Rachut (Technische Universität München)
  • Abschließende Diskussion mit allen Teilnehmenden

Die Teilnahme ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich.
Den Link zur Veranstaltungsseite sowie zur Anmeldung finden Sie hier.

Diese Online-Veranstaltung bildet den Auftakt einer Veranstaltungsreihe zu unterschiedlichen Fragen und Herausforderungen der digitalen Transformation, die durch das neu gegründete Netzwerk der Landesinitiativen für digitale Hochschullehre adressiert und mit der Fach-Community diskutiert werden sollen. Die Auftaktveranstaltung wird durch die beiden Netzwerkgründungsmitglieder Multimedia Kontor Hamburg (MMKH) und E-Learning Academic Network e.V. (ELAN) organisiert.

Neues Arbeitspapier zur Rolle intermediärer Hochschuleinrichtungen bei der Bewältigung der Corona-Krise erschienen

Zur Corona-Krise und dem damit verbundenen Ad-Hoc-Teaching gibt es bereits einige Veröffentlichung, auch in den Arbeitspapieren des Hochschulforums Digitalisierung. Aber wie sieht es aus, wenn der Blick weniger auf die Individuen wie Lehrpersonal, Studierendenschaft und Service-Einrichtungen geht, sondern stattdessen Hochschulübergreifende Einrichtungen in den Blick nimmt? Das neue HFD-Arbeitspapier Die Rolle intermediärer Hochschuleinrichtungen bei der Bewältigung der Corona-Krise nimmt sich genau dieser Fragestellung an. Markus Deimann (VDI/VDE Innovation + Technik GmbH) hat die Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) verfasst.

Das Arbeitspapier können Sie hier herunterladen: https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/news/die-rolle-intermedi%C3%A4rer-hochschuleinrichtungen-bei-bew%C3%A4ltigung-der-corona-krise-neues

Arbeiten und Lernen im Post-Corona Homeoffice

Die Niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

Birgit Honé

lädt Sie herzlich ein zu einer Online-Paneldiskussion

am Mittwoch, den 5. Mai 2021, um 16:00 Uhr.

Es nehmen teil:

Krisztina Boros
Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Inklusion

Tiemo Wölken
Mitglied des Europäischen Parlaments

Prof. Dr. May-Britt Kallenrode
Präsidentin der Universität Hildesheim

Prof. Dr. Sabine Remdisch
Leuphana Universität Lüneburg

Moderation: *Svea Eckert
Journalistin, NDR-Moderatorin und Mitautorin des Technologie-Podcasts „She Likes Tech“

Die Corona-Pandemie ist der Auslöser für einen tiefgreifenden Wandel in der Arbeits- und Bildungswelt. Sie hat die digitale Transformation in vielen Bereichen des Alltags deutlich beschleunigt. Waren Homeoffice und Fernunterricht/Fernstudium vor der Pandemie eher die Ausnahme, sind Millionen Menschen seither ins Homeoffice bzw. Homeschooling gewechselt.

In der Online-Veranstaltung wird diskutiert, welche Erkenntnisse, Erfahrungen und Regelungsbedarfe hieraus für die Zukunft abgeleitet werden können. Was bleibt, was wird und was sollte sich ändern – auf europäischer wie auf regionaler Ebene - wenn physische Kontakte wieder wie in Vor-Corona-Zeiten möglich sein werden?

Wir bitten um Anmeldung bis zum 05. Mai 2021 unter diesem Link
https://bruessel.protokoll-nds.de/event.php?vnr=85-30A&Locale=de_DE.
Hier finden Sie auch weitere Informationen zur Veranstaltung.

7. Tag der Medienkompetenz - „Lernen auf DISTANZ – NÄHE digital erfahren“ - Online-Fachtagung am 04. November 2021 von 10.00 bis 16.00 Uhr

Seit 2009 findet der „Tag der Medienkompetenz“ in Niedersachsen im jährlichen Wechsel mit den regionalen Schulmedientagen statt. Die Veranstaltung bietet allen, die zum Thema „Medienbildung“ arbeiten, ein Forum, sich fortzubilden, neue Impulse aufzunehmen und eigene Erfahrungen weiterzugeben sowie sich mit Fachleuten aus ganz Niedersachsen und über die Landesgrenzen hinaus zu vernetzen.

Obwohl wir uns in Zeiten der Pandemie nicht in Präsenz treffen werden, freuen wir uns, Ihnen nun den siebten „Tag der Medienkompetenz“ am 04.11.2021 als Online-Fachtagung anzukündigen. Wir übertragen live und interaktiv aus der Multi-Media BbS in Hannover. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor!

Die Herausforderungen der Jahre 2020/2021 haben allen Beteiligten aufgezeigt, wie wichtig der Erwerb und die Vermittlung von Medienkompetenz sind. Es wird Sie daher nicht überraschen, dass „Distanzlernen“ thematischer Schwerpunkt der Veranstaltung sein wird. Der Vortrag von Diplom- Pädagoge Jöran Muuß-Merholz aus Hamburg wird sich diesem Thema widmen. Ansonsten wird sich der Ablauf der Veranstaltung nicht wesentlich von dem der vorangegangenen Präsenzveranstaltungen unterscheiden. An den Vortrag wird sich eine Podiumsdiskussion anschließen, die die Praxis des Distanzlernens in Niedersachsen beleuchten und den zentralen Teil am Vormittag beschließen wird. Auch die Umsetzung des DigitalPakts Schule wird hierbei eine Rolle spielen. Anschließend können sich die Teilnehmenden aus einem vielfältigen Angebot von Vorträgen, Workshops, Präsentationen und virtuellen Themeninseln ihr eigenes Veranstaltungsprogramm zusammenstellen. Interaktionsmöglichkeiten sind bei fast allen Veranstaltungsteilen vorgesehen. Weitere Informationen und Hinweise zu den Anmeldemöglichkeiten erhalten Sie von uns noch vor den Sommerferien via E-Mail. Die Internetseite www.tag-der-medienkompetenz.de wird im Juni d. J. freigeschaltet.

Veranstalter des „Tages der Medienkompetenz“ sind das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) und die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM). Unterstützt wird die Fachtagung von der Niedersächsischen Landesregierung, dem Landespräventionsrat sowie der Initiative n-21.

eTrainer Fonds – Förderung offener Online-Lehre im Rahmen des Projekts „OER-Portal Niedersachsen“

Die Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB) schreibt mit Unterstützung des Nds. Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) für 2021 Hilfskraftmittel zur Unterstützung offener Online-Lehre aus.

Durch die Finanzierung sollen Lehrende bei der Gestaltung von Online-Lehrveranstaltungen (insbesondere im Hinblick auf die technische Umsetzung) entlastet werden.

Antragsberechtigt sind alle hauptberuflich Lehrenden niedersächsischer Hochschulen in staatlicher Verantwortung. Die Förderung steht allen Fachbereichen und Disziplinen offen.

Stichtag für die Einreichung der Anträge ist der 31. März 2021.

Bild: „OERnutzen“ von Manfred Steger unter CC0 1.0

Interview mit Herrn Prof. Dr. Hanschke und Herrn Dr. Kleinefeld vom ELAN e.V. zum Thema Digitalisierung an niedersächsischen Hochschulen in der Metropol-Region

Aktuell gibt es viel Bewegung in Sachen Digitalisierung an niedersächsichen Hochschulen in der Metropol-Region. In einem Interview nehmen Prof. Dr. Hanschke und Herrn Dr. Kleinefeld dazu Stellung: https://www.metropolregion.de/niedersachsens-wissenschaft-goes-digital/

Neu gewählter Vorstand des ELAN e.V. tritt zusammen und bestimmt Frau Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke als Vorsitzende und Frau Isabel Müskens als stellvertretende Vorsitzende

Coronabedingt traten in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (abgehalten per Video-Konferenz) die Vertreter.innen der Mitgliedshochschulen sowie die Mitglieder des alten und neuen Vorstands zusammen, um die Vereinsgeschäfte vom alten an den neuen Vorstand zu übergeben.

Die Mitglieder des neu gewählten Vorstands bestimmten Frau Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke als Vorsitzende und Frau Isabel Müskens als stellvertretende Vorsitzende. Das Vorstandmitglied Frau Dr. Rieken verabschiedete die scheidenden Vorstandsmitglieder Herrn Prof. Dr. Thomas Hanschke, Herrn Prof. Dr. Oliver J. Bott und Herrn Prof. Dr. Baumann und bedankte sich im Namen aller Teilnehmenden für die wertvolle geleistete Arbeit.

Urheberrechtsnovelle: Neues für Hochschulen

Zur Umsetzung der DSM-Richtlinie und der Online-SatCab-Richtlinie liegt ein Regierungsentwurf vor. Das neue Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz regelt künftig die urheberrechtliche Verantwortlichkeit von Upload-Plattformen, z.B. sozialen Netzwerken. Diensteanbieter sind verpflichtet, zumutbare Lizenzen für die entsprechenden Inhalte zu erwerben, sonst sind diese zu sperren (Blocking). Ausgenommen von der Sperrpflicht sind im Urheberrechtsgesetz erlaubte Nutzungen, wie zum Zweck der Karikatur, der Parodie oder des Pastiches, sowie maschinell überprüfbare Bagatellnutzungen zu nicht-kommerziellen Zwecken. Gegen unverhältnismäßige Blockierungen im automatisierten Verfahren (Overblocking) sieht das Gesetz Beschwerdemöglichkeiten vor. Ausdrücklich ausgenommen von der Haftung und den entsprechenden Kontrollpflichten sind nicht gewinnorientierte Online-Enzyklopädien, bildungsbezogene oder wissenschaftliche Repositorien, Weitergabe-Plattformen für quelloffene Software oder interne Cloud-Dienste. OER- oder Open Access-Plattformen sowie geschlossene Lernmanagementsysteme werden somit weitestgehend nicht erfasst.

Auch bei §60a UrhG tut sich einiges: Noten dürfen künftig zur Veranschaulichung der Lehre nach §60a UrhG genutzt werden, sofern kein leicht auffindbares angemessenes Lizenzangebot besteht. Auch Computerprogramme und Datenbanken dürfen nun ausdrücklich unter bestimmten Voraussetzungen zu Lehrzwecken genutzt werden. Das Verbot, vollständige Artikel aus selbst alten Tageszeitungen zu verwenden, bleibt hingegen bestehen. Die Befristung des §60a UrhG wird aufgehoben, die Evaluierung 2023 soll aber stattfinden. Im Fall des grenzüberschreitenden Abrufs von Lehrmaterial, etwa durch Auslandsstudierende, soll nur das Recht des Mitgliedsstaates der Europäischen Union gelten, in welchem die Hochschule ihren Sitz hat (Fiktion des Handlungs- und Erfolgsortes).

Der Gesetzesentwurf wird spätestens bis zum Ablauf der Umsetzungsfrist der Richtlinien im Juni 2021 verabschiedet. Info zum Gesetzgebungsverfahren finden Sie hier: https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/Gesetz_Anpassung-Urheberrecht-dig-Binnenmarkt.html;jsessionid=DBFFC27F8BE9FDAFFEDE02804F157651.2_cid324?nn=6705022

Uni Osnabrück: Einladung zum nächsten Praxis-Dialog: 13.1.2021, 9-10 Uhr

Am Mittwoch, dem 13. Januar 2021, findet von 9:00 bis 9:45 der nächste Praxis-Dialog statt.

Dieses Format dient zum Austausch über die Praxis guter Hochschullehre. Zur Anregung und thematischen Fokussierung berichten Lehrende in kurzen Impulsvorträgen über konkrete Ideen und Erfahrungen aus ihrer Lehrpraxis. Auch dieses Mal steht der Praxis-Dialog unter dem Motto »Corona als Chance«.

Frau Le Foll stellt erprobte Möglichkeiten für studentische Interaktion in Stud.IP und BigBlueButton vor. Herr Prof. Dr. Brinkmeier berichtet über eine Verzahnung von praktischen Aufgaben mit vertonten PDF-Dateien.

Der Praxis-Dialog findet online in folgendem Raum statt:
https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/fra-4uh-w4n
Zugangscode: 957065